Hildur Guðnadóttir

© Rune Kongsro

Biografie

Hildur Ingveldardóttir Guðnadóttir schreibt Musik für Tanz, Theater, Film, Performances, Kammerorchester, Gesang und elektronische Musik. Wiederkehrende Themen ihrer Arbeit sind das Klangspektrum der Natur und die Bewegung von Klängen im Raum. 

Hildur Guðnadóttir studierte Cello an der Reykjavík Music Academy und Neue Medien an der Iceland Academy of the Arts und der Universität der Künste Berlin. Mit der isländischen Band múm verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit, Gastauftritte mit Pan Sonic, einem finnischem Elektronikmusikprojekt führten unter anderem zur Aufnahme des Albums Cathodephase. Zu ihren Kollaborationen zählen Auftritte und Projekte mit Skúli Sverrisson, Jóhann Jóhannsson, múm, Sunn O))), Pan Sonic, Hauschka, Wildbirds & Peacedrums, Ryuichi Sakamoto, David Sylvian, The Knife, Fever Ray und Throbbing Gristle.

Zu Hildur Guðnadóttirs jüngsten Kompositionen im Filmbereich zählt die mit einem Grammy und dem Emmy ausgezeichnete Musik für die HBO-Serie Chernobyl sowie für Todd Phillips Joker, für den sie neben dem Oscar unter anderem den Golden Globe, den BAFTA und den Chritics' Choice Movie Award erhielt.

Film

TÁR, 2021/2022
Regie: Todd Field

Chernobyl, 2019
Regie: Johan Renck

Joker, 2019
Regie: Todd Phillips

Sicario 2, 2018
Regie: Stefano Sollima

Street Spirits, 2018
Regie: Ryan Furlong

Mary Magdalene, 2017
Regie: Garth Davis

Tom of Finland, 2017
Regie: Dome Karukoski

The Beautiful Lady Without Mercy, 2017
Regie: Gianluigi Carella

Strong Island, 2017
Regie: Yance Ford

The Oath, 2016
Regie: Baltasar Kormákur

Trapped, 2015/16
Regie: Baltasar Kormákur
Musik für 10 Episoden
Ko-Komponisten: Jóhann Jóhannsson, Rutger Hoedemaekers

End of Summer, 2014
Regie: Jóhann Jóhannsson

Jin, 2013
Regie: Reha Erdem

Pandora's Box (1929), 2012
Regie: Georg Wilhelm Pabst

A Hijacking, 2012
Regie: Tobias Lindholm

The Bleeding, 2011
Regie: Philip Gelatt

The Gift, 2006
Regie: Markus Wambsganss
 
Another, 2005
Regie: Helena Jónsdóttir
 
Jón Bóndi, 2004
Regie: Una Lorenzen
 
Der Besuch, 2004
Regie: Vicky Cohn

AUFTRAGSKOMPOSITION

PREPARED LISTENING for Cello and Voice

Musik: Hildur Guðnadóttir

Auftragswerk der Richard Thomas Foundation

Solostück für akustisches Cello und Stimme (25'), inspiriert durch die Auseinandersetzung des Künstlerduos Pinar & Viola mit elektromagnetischer Strahlung und ihren Folgen für den Menschen.


Downloads