Matija Strnisa

© Lotte Thor

Biografie

Zu den letzten Arbeiten des in Berlin ansässigen Komponisten Matija Strniša zählt die Musik für die Serie GLAUBEN (nach Ferdinand von Schirach), die ihre internationale Premiere als einziger deutscher Beitrag im Wettbewerb des Serienfestivals Canneseries feiern wird und dort unter anderem als Best Series und in der Kategorie Best Music nominiert wurde.

Darüberhinaus schrieb er die Filmmusik zur international hochgelobten südkoreanischen Produktion House of Hummingbird (Regie Bora Kim), die ihre Premiere in Busan 2018 in der „New Currents”-Sektion erlebte und dort mit dem „KNN Audience Award” und dem „NETPAC Award” ausgezeichnet wurde. Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2019 wurde House of Hummingbird mit dem Großen Preis der Internationalen Jury der Sektion Generation 14plus für den Besten Film ausgezeichnet. Die US-Premiere fand im Wettbewerb des Tribeca Film Festivals statt; zu den weiteren Auszeichnungen zählen u.a. der Grand Jury Award for international narrative feature des Asian Pacific Film Festivals in Los Angeles. Für die Filmmusik zu House of Hummingbird wurde Matija Strniša 2019 beim Internationalen Filmfestival 'Cinema Jove' in Valencia für die Beste Filmmusik ausgezeichnet und erhielt Anfang 2020 eine Nominierung für die Beste Musik bei den renommierten Grand Bell Awards in Südkorea.

Matija Strnišas Kompositionen wurden mit Orchestern wie dem WDR Sinfonieorchester und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg aufgenommen. 2014 erhielt er den Sonic Research Award von Sonic Arts in Rom für sein Stück Particles of Accordeon. Das Hörspiel Die unendliche Geschichte, an dem er als Ko-Komponist mitwirkte, wurde mit dem Preis für das Beste Kinderhörbuch 2016 ausgezeichnet.

Strniša komponierte die Filmmusik für den Spielfilm Meteorstrasse (Regie Aline Fischer), der die Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ der Berlinale 2016 eröffnete und eine Nominierung als Bestes Debut erhielt. Für die Musik zu Die Kraft die bleibt erhielt der Filmkomponist eine Nominierung für die Beste Musik im Langspielfilm bei den Music + Sound Awards 2016. Ebenfalls 2016 war er für den Deutschen Filmmusikpreis in der Kategorie Nachwuchspreis nominiert.

Darüber hinaus schrieb er die Musik zu Chris Mieras Spielfilm Ein Weg, der seine Premiere auf der Berlinale 2017 in der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ hatte und mit einer Nominierung für den Teddy Award und 2018 für den Preis der deutschen Filmkritik in der Sektion Bestes Spielfilmdebut bedacht wurde.

Matija Strniša studierte Klarinette an der Musikakademie in Ljubljana, Slowenien, elektronische Komposition an der Folkwang Universität der Künste in Essen sowie Filmmusik an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Potsdam. Er ist Mitglied der Europäischen Filmakademie.

Film

Glauben, 2021
Regie: Daniel Geronimo Prochaska
TV-Serie

Snow Leopard, 2020 (in progress)
Regie: Fidel Devkota
Kurzfilm

Der Engel der Geschichte, 2019
Regie: Eric Esser
Kurzfilm

Beyond the Tide, 2019
Regie: Jan Mocka, Ingo Monitor
Kurzfilm

House of Hummingbird (Beol-sae), 2018
Regie: Bora Kim
Kinospielfilm
Weltpremiere - Busan International Film Festival 2018
Europapremiere - Internationale Filmfestspiele Berlin 2019
US Premiere - Tribeca Film Festival 2019

Golan Swimming Pool, 2018
Regie: Esther Zimmering
Dokumentarfilm
Weltpremiere - Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2018
Nominierung für die Beste Musik im Dokumentarfilm 2018 (Max-Ophüls-Preis)

Paths, 2017
Regie: Chris Miera
Kinospielfilm
Weltpremiere - Internationale Filmfestspiele Berlin 2017

The Forgotten Army, 2017
Regie: Signe Anstrup
Dokumentarfilm

Meteorstraße, 2016
Regie: Aline Fischer
Spielfilm
Weltpremiere - Internationale Filmfestspiele Berlin 2016
Nominierung Deutscher Filmmusikpreis in der Kategorie Nachwuchs 2016

The Power that remains behind, 2016
Regie: Chris Miera
Spielfilm
Nominierung Beste Musik im Spielfilm bei den Music + Sound Awards 2016

For Sahara
, 2016
Regie: Andrea Cazzaniga
Kurzfilm

What Should You Become, When You’re Already Grown Up?, 2016
Regie: Sara Stäuble
Kurzfilm

Taxi City, 2016
Regie: Jan Mocka
Dokumentarfilm

Arabic Circus, 2015
Regie: Jan Mocka
Dokumentarfilm

Open Cage, 2015
Regie: Sinisa Galic
Spielfilm

FILMKOMPOSITION

HOUSE OF HUMMINGBIRD (Beol-sae)

Regie: Bora Kim
Musik: Matija Strniša

„Wie soll man leben? An manchen Tagen glaube ich’s zu wissen, aber eigentlich bin ich mir nicht sicher. Ich weiß nur, wenn schlechte Dinge passieren, passieren auch gute.“

Korea, 1994. Der Süden fiebert bei der Fußball-WM mit der Nationalmannschaft, der Norden trauert um den verstorbenen Diktator. Eunhee nimmt das alles nur am Rande wahr. Die Achtklässlerin driftet durch die Seouler Tage und kommt sich überall wie ein Fremdkörper vor. In der Schule, wo ihre Klassenkamerad*innen sie noch mehr langweilen als der Unterricht. Zuhause, wo ihre Eltern sich streiten und ihr Bruder sie schlägt. Sie versucht sich zu verlieben, muss mit unklarem Befund ins Krankenhaus, hat einen Zwist mit ihrer besten Freundin. Allein die Begegnung mit einer neuen Chinesisch-Lehrerin berührt sie mit ungeahnter Intensität. In präzisen Bildern und epischer Dichte erzählt Bora Kim von einem scheinbar normalen Sommer, nach dem nichts mehr ist wie zuvor.

Weltpremiere - Busan International Film Festival 2018 (KNN Audience Award; NETPAC Award)
Europapremiere - Internationale Filmfestspiele Berlin 2019 (Großer Preis der Internationalen Jury Generation 14plus)
US Premiere - Tribeca Film Festival 2019 (Best International Narrative Feature; Best Actress in an International Narrative Feature Film; Best Cinematography in an International Narrative Feature Film)

Auszeichnungen Filmmusik:
"Beste Filmmusik" beim Internationalen Filmfestival 'Cinema Jove' in Valencia
Nominierung "Beste Musik" bei den 56. Grand Bell Awards in Südkorea